Angelica

VillaPetrae07.jpg

 Angelica ist eine freie Alemannin. 

 

 Ihr Vater Nicomedes war veteranus der Legio VIII Augusta und Christ. Erst war er faber cistarius, dann wurde er vom Legionslegaten direkt zum librarius legionis (Beamter mit Sonderverwaltungspositionen) berufen, weil er lesen, schreiben, rechnen konnte, sowie des Lateins mächtig war. Er hatte durch seine Arbeit genug Einfluss, um sich um die Sorgen, Nöten und Gewissensfragen der milites, die zahlreich zu ihm kamen, persönlich anzunehmen. Er war Alemanne und kam aus der Nähe von Aquae

 

 

 Angelica wuchs unter Soldaten, Offizieren und der christlichen Gemeinde auf. Ihre Mutter Verena, eine keltorömische Alemannin aus der Raurika, folgte dem Vater. 

 

 Angelica wurde in der Nähe von Aquae im gleichen Jahr wie Albin geboren, bald zog ihre Familie in die Nähe von Lopodunum. Dort traf Angelica auf ihren späteren Mann, Albin. Auf dem Hof ihres Vaters betrieb sie eine Schweinezucht, die bald im ganzen freien Germanien, aber auch in mancher römischer Provinz, ein Geheimtipp war. 

 

 Als Albin veteranus wurde, heirateten sie und bauten ihr eigenes Landgut, den „Felsenhof“ auf. Bei den Römern auch bekannt unter dem Namen VILLA PETRAE (sprich: willa petra-e). Neben Angelicas Schweinezucht ergänzte ihr Mann Albin seine Passion des Schmiedehandwerkes mit einer FABRICA, nicht nur für den Armeebedarf der Römer. 

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now